Heilpraxis SchrammOlaf Schramm

Geboren 1962
Heilpraktiker in eigener Praxis in Berlin seit 1999

Meine Veranlagung ist eher musischer Natur, daher versuche ich die Medizin im ursprünglichen Sinne von Heilkunde zu praktizieren. Im Gegensatz zur Schulmedizin gilt meine Aufmerksamkeit nicht dem fernen Menschheitswohl oder dem akademischen Fortschritt, sondern ganz ungeteilt dem kranken Menschen im Hier und Jetzt - dem Einmaligen und Unverwechselbaren seiner Persönlichkeit, sowie der inneren Funktion seines individuellen Krankheitsprozesses - darüber hinaus auch seinem Beziehungsumfeld, seinen  Lebens- und Arbeitsbedingungen, sowie seinen familiären Wurzeln, wozu auch das Schicksalhafte gehört. Nichts von dem was uns zustößt ist für irgendjemand anderen bestimmt.

Von meiner Arbeit profitieren besonders diejenigen, die mit sparsamen, aber gut getimten und nachhaltigen Heilungsimpulsen zu ihrer gewohnten Kraft und Autonomie zurückfinden möchten.

Methodisch zu Hause bin ich in der klassischen Homöopathie, die ich seit mehr als 20 Jahren mit großer Leidenschaft betreibe und die vom Anspruch und vom Setting her genau meinen Vorstellungen von einer ganzheitlichen und ökologischen Medizin entspricht. Ich habe eine gründliche klinische Ausbildung an verschiedenen Heilpraktikerschulen absolviert, hospitierte an mehreren Kliniken in Mumbai/Indien, und besuche regelmäßig die einschlägigen Fachseminare.

Als Dozent für klassische Homöopathie bin ich seit vielen Jahren beim Verein zur Förderung der Naturheilkunde e.V. in Kreuzberg und am Hahnemannzentrum e.V. in Meißen aktiv.  Mein besonderes Interesse gilt dabei der Miasmatik, d.h. der Lehre von der Behandlung langwieriger chronischer Krankheiten.

Als eine wesentliche Ergänzung meiner homöopathischen Arbeit hat sich die systemische Aufstellungsarbeit erwiesen. Der Blick ins familiäre System schenkt uns ein tieferes Wissen über Sinn und Funktion von persönlichen Krankheits- oder Leidensmustern und ist besonders hilfreich um seelische Blockaden und verborgene Heilungshindernisse zu erkennen und aufzulösen.

Ich bin vielen Menschen zu großem Dank verpflichtet, die mich in meinem persönlichen Werdegang unterstützt haben. In erster Linie meinen Eltern und Großeltern. Des weiteren den treuen Freunden und Weggefährten. Ermutigung und Inspiration auf meinem inneren Weg erhielt ich besonders von dem Rostocker Theologen Prof. Peter Heidrich, dem Schweizer Einsiedler und Kräutermann Bartolomäus Pannier, der indischen Homöopathin Dr. Chetna Shukla und dem kolumbianischen Schamanen Kayujali Tsamani. Ihnen allen möchte ich für ihre Weisheit, Liebe und Gegenwart danken.

 

"Wir wissen von der Gesundheit zuwenig und von den Krankheiten zuviel." - Ernst Jünger