Heilpraxis SchrammSystemische Aufstellungsarbeit

Bist Du gut aufgestellt? Was fehlt Dir noch um Deinen angemessenen Platz im Leben einzunehmen? Viele Menschen stecken sich ferne Ziele und glauben dann Himmel und Hölle in Bewegung setzen zu müssen um endlich anzukommen. Doch beinahe immer liegt das Gute ganz nah. Oft genügt schon ein stilles Innehalten um es zu entdecken. Manchmal ist auch eine energische Bewegung nötig oder ein deutlich ausgesprochenes Wort. Manchmal auch nur eine liebevolle Geste  Es sind äußerlich kleine, doch innerlich ganz bewusst vollzogene Bewegungen, die uns völlig neue Perspektiven eröffnen und uns wieder in Verbindung mit unseren guten Kräften und Ressourcen bringen.

Die systemische Aufstellungsarbeit gehört zu den lösungsorientierten Kurzzeittherapien (SFT) und hat sich vom sogenannten Familienstellen, das auf den deutschen Seelsorger und Therapeuten Bert Hellinger zurückgeht, weiterentwickelt zum Aufstellen vielfältiger „Systeme“ und „Bewegungen“. Wie der Begriff nahelegt, wird bei dieser Therapieform tatsächlich keine weitere Energie in das Problem investiert, sondern unmittelbar in seine Lösung, wodurch selbst bei bereits festgefahrenen und langwierigen Prozessen, eine unerwartet rasche Veränderung möglich wird.

In der Praxis ist das Aufstellen von Beziehungssystemen eine Methode, bei der die nonverbale Kommunikation überwiegt, im Idealfall wird gar nichts gesprochen. Stattdessen
werden diejenigen Bewegungen symbolisch vollzogen, die im realen Leben des Klienten nicht oder nur unvollständig ausgeführt werden konnten, und dadurch seine weitere Entwicklung blockieren. Der symbolische Vollzug bewirkt im richtigen Leben oft eine seelische Kettenreaktion bei allen Beteiligten, sodass nicht nur der Klient davon profitiert, sondern auch sein gesamtes soziales Umfeld.
Diese Therapieform ist besonders hilfreich bei allen Arten von Konflikten und Beziehungsproblemen, sei es im familiären oder beruflichen Kontext und natürlich auch in der Beziehung zu sich selbst. 
Auf die klinische Pathologie eines Patienten hat eine Aufstellung eher geringen Einfluss, sie bewirkt aber auf der Beziehungsebene, wo die meisten Heilungsblockaden liegen, oft enorme Verbesserungen und verkürzt und erleichtert dadurch oft die medizinische Behandlung. 


Eine Aufstellungsarbeit kann im Einzel- oder Gruppensetting erfolgen, je nach Bedarf bzw. Thema. Sie dauert ca. 60-90 Minuten. Je klarer und gewichtiger das vorgebrachte Anliegen ist, desto deutlicher und stärker ist der Erfolg. Sie kann sehr langanhaltende und tiefgehende seelische Veränderungsprozesse in Gang setzen.



„Das Kernstück jeglicher Seelenarbeit besteht darin, unsere eigene Sehnsucht nach Unschuld zu überwinden.“ - John Bradshaw