HomopathieKlassische Homöopathie

Homöopathie ist eine medikamentöse Behandlungsform, die von dem sächsischen Arzt Samuel Hahnemann begründet wurde und heute auf eine über 200-jährige Erfahrung weltweit zurückgreifen kann. Sie hebt auf vollkommene Weise die alte akademische Spaltung in Körpermedizin einerseits und Psychotherapie andererseits auf, indem sie eine Gesamtschau der körperlichen, seelischen und sozialen Situation des Kranken vornimmt
Die Einheit von Psyche und Körper ist eines der homöopathischen Grundgesetze, ihre künstliche Trennung wird als Hauptursache dafür gesehen, dass Krankheitsprozesse zu oft nur unterdrückt und verschoben werden, aber nicht geheilt.
Die allgemeine Verbreitung der Homöopathie via Internet in den letzten Jahren hat diesen integrativen Ansatz leider zunehmend in den Hintergrund gedrängt. Zu oft werden heute pauschal homöopathische Komplexmittel oder Globuli gegen vorübergehende lästige Symptome wie Kopfweh, Durchfall oder Husten nach klinischen Gesichtspunkten empfohlen und eingenommen, ohne zu verstehen, dass hier eine kurzfristige Besserung häufig mit einer langfristigen Schwächung des Immunsystems erkauft wird, die sich bald durch Rezidive und Chronifizierung bemerkbar macht.  
Die korrekte und qualifizierte homöopathische Behandlung hingegen, beruht nie auf den gängigen (pathognomonischen) Krankheitssymptomen oder klinischen Diagnosen, sondern immer auf einer Gesamtschau der körperlichen, emotionalen und mentalen Reaktionen des Patienten, welche in einer sowohl umfassenden als auch detaillierten Untersuchung jeweils ganz individuell herausgearbeitet werden muß.
Dabei legt die Homöopathie, im Gegensatz zur Schulmedizin, besonderen Wert auf das „nichtpathologische“ aber „individuelle“ Empfinden des Kranken und erfordert daher auch vonseiten des Patienten sowohl aktive Mitarbeit und gute Selbstbeobachtung als auch die allgemeine Bereitschaft sich auf seine Erkrankung „einzulassen“.   
Die klassische Variante der Homöopathie erweitert die Perspektive vom bloßen aktuellen Krankheitsgeschehen auf die biographischen und familiären Hintergründe chronischer Beschwerden und kann dadurch Heilungsverläufe auch auf sehr lange Sicht in Gang setzen. Vor allem langwierige chronische Erkrankungen wie Allergien, Hauterkrankungen, Asthma, Rheuma usw. bedürfen spezieller Strategien um tatsächlich dauerhaft auszuheilen und nicht nur vorübergehend unterdrückt oder verschoben zu werden.

Die homöopathische Erstanamnese (Erstaufnahme) ist sehr umfangreich und tiefgehend. Sie dauert bis zu drei Stunden. Danach erfolgt eine Arzneimittelgabe, die über mehrere Wochen oder sogar länger wirkt. Die Folgeanamnesen dauern etwa eine Stunde und werden entsprechend dem Heilungsverlauf vereinbart.

 

"Die Homöopathie heilt mehr Kranke als jede andere medizinische Methode und obendrein sicherer und ökonomischer" - Mahatma Gandhi